[Blogtour] Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter (Teil 3)

Mittwoch, 21. März 2018

Willkommen zur magischen Blogtour zu Das Reich der sieben Höfe von Sarah J. Maas aus dem dtv Verlag!

Bevor es richtig losgeht, bekommt ihr von mir ein paar Fakten zur Tour  :)


Ich bin Station Nr. 3 mit dem Thema MOODBOARD & FEYRES ENTWICKLUNG. 
Gestern und vorgestern startete die Tour bei Lunatic Booklover und Alues Buecherparadies. 

Keine Panik, ich werde euch NICHT zu Teil 3  spoilern. Alles, was ihr in diesem Beitrag findet, bezieht sich auf Teil 1 und 2 der Reihe und soll euch den finalen Band noch etwas schmackhafter machen (falls ihr ihn nicht längst gelesen und geliebt habt!) 

Und nun wünsche ich euch ganz viel Spaß beim Lesen und Bilder betrachten! [Alle Bilder wurden auf pinterest.de gefunden, die Rechte der Bilder obliegen den Künstlern und jeweiligen Seiten]
________________________________________________________
Because your human joy fascinates me—the way you experience things, in your life span, so wildly and deeply and all at once, is … entrancing. I’m drawn to it, even when I know I shouldn’t be, even when I try not to be. 
Sarah J. Maas, A Court of Thorns and Roses (Teil 1)

Ich erinnere mich noch genau, wie ich den ersten Teil von Das Reich der sieben Höfe aufschlug und wie ich in der Geschichte versank. Sie haben gesagt, es wäre eine Adaption von Die Schöne und das Biest und ganz ehrlich? Ich war froh, dass ich das nicht so empfunden habe. Nein, es war weitaus mehr. Sarah J Maas hat eine ganz eigene, große und unglaubliche Welt erschaffen mit Charakteren, die alle auf ihre Art so viel Tiefe haben, dass ich keine andere Wahl hatte: Ich musste mich verlieben. In das Buch, die Geschichte, den Plot, die Charaktere. Dieses Buch zu lesen war ein Rausch. Deshalb habe ich Teil 2 gelesen noch bevor er auf deutsch erschien, nämlich auf englisch, und er hat Teil 1 für mich nochmals um Längen übertroffen. Wegen all den Dingen, die auf einmal anders waren, weil alles so anders sein kann, wenn man den Blickwinkel ändert. Wegen Feyre. Wegen Rhys.

Von allen Dingen in dieser Reihe hat mich - neben dem Worldbuilding und den großartigen Zitaten - vor allem Feyre und ihre Entwicklung für sich eingenommen. Viele kritisierten, sie würde zu Beginn von Teil 2 zu viel jammern, es würde zu lange dauern, bis sich etwas ändert. Und ich? Ich wollte jeden anschreien, dass das nicht stimmt. Dass es genau richtig war und Feyre eben ihre Zeit brauchte.

Feyre war zu Beginn ein normales Menschenmädchen. Eines, das es hart getroffen hat. Ihr Vater hat alles verloren, sie fühlte sich verantwortlich für die Familie und war es auch. Ihre ältere Schwester war arrogant und egoistisch - dennoch liebte sie sie, ebenso wie die jüngste. Sie musste sich um das Essen kümmern, einfach um alles. Sie hatte das Gefühl weder Wertgeschätzt noch geliebt zu werden. Dabei war sie viel stärker als sie ahnte.
Das Besondere? Der Leser ahnte es. Für mich war Feyre nie das verwöhnte, unsichere kleine Kind oder eine Frau, die sich nicht selbst zu helfen wusste. Sie war unsicher und sie wollte geliebt werden, ja. Aber sie konnte für die Dinge, die ihr wichtig waren, kämpfen.

Und das tat sie.
Das verfolgte sie - lange, heftig. Bis sie anfing, sich immer mehr zu verlieren und wieder war niemand da, der ihr half. Sie hat sich verändert. Sie war kein Mensch mehr. Sie hatte getötet.


Alles, was Feyre zu wissen und zu fühlen glaubte, änderte sich und war auf einmal nicht mehr wie zuvor. Es war, als hätte sie einen Schleier vor ihren Augen gehabt und ihn endlich abnehmen können.
So wie ich als Leser.

Feyre - Cursebraker. 

MUTIG, KLUG, LIEBEVOLL, KREATIV, IMPULSIV, ZERRISSEN, NACHDENKLICH, STARK, ÄNGSTLICH. 

Feyre vereint so viele Eigenschaften - und genau das macht sie greifbar und so unperfekt perfekt. Es macht sie zu einer Protagonistin, der ich gerne gefolgt bin, die ich gerne verteidigt hätte. Deren Freundin ich gerne geworden wäre.
Feyre verändert sich nicht nur, sie entdeckt Dinge und Kräfte, die sie längst in sich trug. Tamlin passte zu dem Menschenmädchen, das sich nach Sicherheit sehnte. Zu dem, das anfangen musste zu kämpfen. Das für sich und andere einstand und über ihre Grenzen handelte. Für das Mädchen, das starb, um die zu retten, die gerettet werden mussten.
Zurück blieb eine Frau, kein Mädchen mehr. Eine High Fey. Jemand, der litt und zerbrochen war.


Tamlin war niemand, der diese Scherben wieder zusammenflicken konnte, weil er nicht auf die gleiche Art und Weise zerbrochen war. Rhysand schon. Er hielt sie am Leben. Schon während sie unter dem Berg war. Und er half Feyre wieder so stark zu sein wie zuvor. Sich selbst zu finden. Nein, er half ihr noch stärker zu werden, weil er an sie glaubte. Weil er sie dazu brachte, wieder an sich selbst zu glauben.

He thinks he'll be remembered as the villain in the story. But I forgot to tell him that the villain is usually the person who locks up the maiden and throws away the key. He was the one who let me out.
― Sarah J. Maas, A Court of Mist and Fury



Not consort, not wife. Feyre is High Lady of the Night Court. My equal in every way. She would wear my crown, sit on a throne beside mine. Never sidelined, never designated to breeding and parties and child rearing. My queen.

Und am Ende sieht Feyre, was sie vorher nicht sah: Dass manche ihr einfach nur dabei zusahen, wie sie Stück für Stück weiter zerbrach. Wie sie blind waren, vor Hass und vor Liebe. Vor Arroganz. Wie sie versuchten zu zerstören, was sie am meisten liebte und zu schätzen gelernt hatte. 

Ihre neue Heimat. 

Nein, Feyre war kein Mädchen mehr, kein Mensch. Und sie würde kämpfen. Für Rhysand, für ihre Freunde, ihre Heimat, für die Menschen und die Liebe. Sie wird zurückgehen. Und sie wird härter, stärker und besser kämpfen als je zuvor ...




Hat euch der Beitrag gefallen? Empfindet ihr Feyres Entwicklung genauso oder anders? Was sagt ihr zu den Fotos und Zitaten? Wie ihr seht bin ich wahnsinnig gespannt auf eure Meinung! :) Schreibt sie mir gerne in die Kommentare.
________________________________________________________

Die Blogtour geht weiter…

Bei meinen lieben Bloggerkolleginnen geht es im Laufe der Woche mit kreativen und auch teils interaktiven Beiträgen weiter. Lasst euch auf diesen Blogs nach Prythian entführen:

22.03.2018 - Was wir von Feyre lernen können bei Meike von zeilenfuchs
23.03.2018 - Tretet ein in das Reich der sieben Höfe bei Desiree von romanticbookfan
24.03.2018 - A Memory of Quotes and Places bei Dany von bookishdreamsbydany

Der Fancontest
Sarah J Maas Fans aufgepasst!
Der dtv Verlag veranstaltet passend zum Erscheinen von „Das Reich der sieben Höfe – Sterne und Schwerter“ einen Sarah J Maas Fancontest! Alle Infos dazu findet ihr hier!

[Gewinnspiel] Am Ende der Tour wird es bei uns allen einen weiteren Beitrag geben, bei dem ihr eines von 3 Hardcovern gewinnen könnt :) Haltet die Augen offen! 




Kommentare:

  1. Ein toller Artikel mit Bildern, die die Fantasie anregen.

    Liebe Grüße Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe deinen Beitrag. Und natürlich diese Buchreihe.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ava,
    ich liebe deinen Beitrag und kann ihn nur unterschreiben im Hinblick auf Feyres Entwicklung.
    Natürlich braucht sie ihre Zeit und bei dem was sie alles erlebt darf sie auch mal "jammern" :)

    Liebe Grüße
    Ruzi

    AntwortenLöschen
  4. Ein echt toller Beitrag. Feyres Entwicklung war echt hart sie hat viel durch machen müssen. Aber ich finde sie hat sich echt toll entwickelt 😊

    Danke für den tollen Beitrag.

    Liebe Grüße Michelle

    AntwortenLöschen
  5. Huhu,
    danke für den schönen Beitrag, ich muss unbedingt lesen.

    LG manu

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und Smiley... über Glitzerstaub und Liebe :D